Juristischer Gedankensalat

Rund um das Studium der Rechtswissenschaften

Diagnose: Jurastudent. Warum diese Spezies besonders ist.

| 25 Kommentare

Jeder kennt es. „Was studierst du denn?“ – „Jura.“ – „Boah!Echt?!“.

Und weil das Leben als Jurastudent irgendwie anders läuft, hier  meine Beobachtungen:

Erscheinungsbild
Der Jurastudent ist leicht zu erkennen. Für gewöhnlich sind sie nicht nur „gut gekleidet“, sondern tragen riesige Rücksäcke auf dem Rücken, ziehen Koffer hinter sich her oder haben Umhängetaschen in die locker ein Elefantenbaby reinpassen würde.
Nicht zu vergessen: Die kleine Tasche, lässig am Handgelenk baumelnd: Der Sartorius.
Statistisch gesehen tragen 70% von Ihnen T-Shirts mit kleinen Krokodilen drauf, Anzüge und Krawatten. Der Rest hat noch eine „eigene Linie“.

Kommunikation
Sie verfügen über einen wahnsinnig großen Wortschatz, der sich erstaunlicherweise schon in der Diskussion nur eines Problems entladen kann, wobei in dieser Diskussion keine Lösung gefunden wird, sondern durchaus alle Meinungen nebeneinander stehen können, als Mindermeinungen deklariert werden können oder gar „für dieses Problem garnicht passend“ scheinen.
Stellt man Ihnen eine Frage anworten sie stets: “ Das kommt darauf an….“.
Sehr häufig erscheinen sie nach einer Frage leicht geistesabwesend, schauen stumm den Gesprächspartner an. Bitte nicht wundern, sie subsumieren in dieser Zeit alles sehr genau und wenn sie schließlich mit „(+)“ oder „(-)“ antworten, haben sie Ihre Frage verstanden und bereits beantwortet.
Sollten sie auf die Idee kommen mit einem Jurastudenten zu diskutieren, bereiten sie sich darauf vor mit Begriffen wie „Herrschende Meinung“ und „Minder Meinung“ konfrontiert zu werden.Kurze Erklärung dazu: Die „Herrschende Meinung“ vetritt grundsätzlich der Jurastudent, sie hingegen die „Minder Meinung“, sehen sie also von jeglichen Gesprächen ab, in denen das Thema zwei oder gar mehrere Meinungen zulassen könnte.

Jurastudenten verwenden sehr häufig das Wort „grundsätzlich“ und sind der Ansicht „streitig“ wäre Teil der Alltagssprache.
Ein anderes weit verbreitetes Phänomen sind Antworten wie „Das ist jetzt keine Rechtsberatung, sondern nur meine persönliche Meinung.“ auf Fragen im rechtlichen Bereich. Es können durchaus auch allergische Reaktionen auf Fragen wie :“Du studierst doch Jura, hör mal ich hab da folgendes Problem ….“ auftreten.
Sie neigen dazu, Namen einfach abzukürzen. Sollten sie also statt mit ihrem Namen nur mit dem Anfangsbuchstaben Ihres Namens angesprochen werden ist das völlig normal. Auch Schilderungen wie „Da hat der F dann der E gesagt ….“ sind völlig normal.
Übrigens: Der T und der O sind keine persönlichen Freunde des Jurastudenten, sie bringen sich lediglich manchmal um, vergiften sich oder schenken sich etwas.

Verhalten
Zunächst ist der Jurastudent ein Einzelgänger. Rudelanhäufungen kommen vor, sind aber meist in Bibliotheken zu finden. Dort allerdings findet man sie häufig recht schwierig, denn sie werden verdeckt von Bücherstapeln und brüten meist über Ihren Laptops. Ob dieses Verhalten nun Brutverhalten ist oder nicht, wurde wissenschaftlich noch nicht erforscht, in der Bibliothek wird schließlich um Ruhe gebeten.
Auffällig ist ebenfalls, dass der Durchschnitts-Jurastudent die Bibliothek bei Morgenlicht betritt und erst am Abend wieder verlässt. Ob dieses Verhalten auf eine Form der Lichtscheuheit zurückzuführen ist, ließ sich noch nicht abschließend klären.
Besondere Verhaltensweisen zeigen sich bei TV-Konsum. Zunächst wundern sie sich nicht, wenn der Jurastudent bei DSL-Werbung irgendwas von Drittschaden und Liquidation quasselt, für ihn ist DSL etwas anderes als für sie!
Auch Krimis oder Gerichtsshows sind mit Vorsicht zu genießen. Er wird Ihre Spannungsgeladene Aufmerksamkeit mit Kommentierungen wie „Nein, das ist eindeutig nur Totschlag!“, „So geht das nicht dafür fehlt es an Vorsatz!“ oder ähnlichen Ausbrüchen stören. Bitte übersehen sie diese Ausbrüche, er kann eben nicht anders.
Beim Autofahren werden sie ihn ständig etwas murmeln hören. Machen sie sich keine Sorgen, er nennt lediglich die Bezeichnungen zu den Paragraphen die er auf Autoschildern sieht.
Sollten sie es dennoch einmal schaffen den Jurastudenten ausserhalb der Bibliothek und seines Schreibtisches zu begleiten, seien sie auf folgende Situationen vorbereitet:
An Garderoben die Schilder aufweisen mit dem Text „Keine Haftung für Ihre Garderobe“ wird er in schallendes Gelächter ausbrechen.
Beim Einkaufen wird er Ihnen erklären das Hinweise wie „Wechselgeld sofort nachzählen – später keine Reklamation!“ völliger Blödsinn sind und auch warum das so ist. Ebenfalls wird er beim Einkauf speziell in Bäckereien leise mitzählen. Machen sie sich keine Gedanken: Er zählt die einzelnen Rechtsgeschäfte.
Wenn sie ihn um etwas bitten wie z.B. ihn kurz irgendwo hinzufahren wird er Ihnen einen Haftungsausschluss für Gefälligkeitsverhältnisse jeglicher Art vorlegen und sie bitten dieses zu unterschreiben. Nicht weiter wundern, er spricht da aus Erfahrung.
Noch eine Sonderrolle spielen Kneipen-Besuche. Sollten sie den Jurastudenten zu einem „All-you-can-eat“-Büffet begleiten und er spricht von einer Schädigungsabsicht, können sie sich sicher sein: Er wird voll zuschlagen! Ebenfalls nicht weiter wundern sollten sie sich wenn er meint er würde nun eine Aufstiftung zu einer Runde Bier begehen, völlig normal, er will nur einen ausgeben :).

Sonstige Hinweise
In privaten Momenten wird der Jurastudent Ihnen erklären er kenne Hemmung nur bei der Verjährung. Zudem kennt er Befriedigung nur aus dem Zivilrecht.
Liebesbriefe könnten mitunter schwierig zu lesen sein, der 7 cm Rand ist für Ihre Antwort gedacht und er ist dazu in der Lage in nur drei Zeilen einen ganzen Roman unterzubringen, die Fussnoten verdeutlichen nur seine Ansicht. Ehrlich!
Er wird Ihnen häufig anworten: „Vertretbar“, was nicht heissen soll er würde sie vertreten, nein er findet Ihre Ansicht nur nicht abwegig.
Im Privaten werden sie es nun mit Kausalität zu tun bekommen, bitte wundern sie sich nicht, es ist seine Art die Dinge zu verstehen.
Der Katzenkönig ist übrigens nicht sein Haustier, er sieht ihn  eher als … nunja Kultfigur.
Sollten sie mit ihm Streiten und er sagt Ihnen „Deine Aussage war conditio sine qua non für mein Verhalten!“, meint er eigentlich nur dass seine Reaktion erfolgte wegen dem was sie sagten, oder so ähnlich.

Alles in allem ist der Jurastudent pflegeleicht und nett. Natürlich ist ein wenig Übersetzungstalent nötig um ihn wirklich zu verstehen, aber er bemüht sich möglichst auch für den Laien verständlich zu argumentieren.

25 Kommentare

  1. Ha! Sehr schöner Beitrag 😉 Besonders vom Problem mit den überaus schweren Koffern kann ich jedes Wochenende ein Lied singen…

  2. Der anständige Jurastudent vertritt immer die Mindermeinung. Und das aus voller Überzeugung. Herrschende Meinungen sind was für Weicheier, die sich nicht trauen, ihre Überzeugung offen zu zeigen. Oder natürlich sie sind richtig 😉
    Aber ansonsten doch eine dem Grunde nach 😉 treffende Beschreibung unserer eigenen Subspezies.
    btw: „Keine Haftung für die Gaderobe“ steht in etwa am Spindbereich des juristischen Seminars Kiel.

  3. Was braucht man denn für Koffer? Schönfelder oder Nomos wiegen doch auch nicht so viel.

    An dieser Stelle sei auf http://www.jura.uni-passau.de/index.php?id=680 aus der JuS 1996, 286 ff. hingewiesen: Über die Unbeliebtheit des Juristen

    Dieser Aspekt kommt leider hier zu kurz 😉

  4. Der Jurist muss nur deshalb (und nur dann) stets mit „kommt drauf an“ antworten, weil (und wenn) der Fragesteller als Nichtjurist unpräzise oder unvollständig fragt. Das ist kein Vorwurf, er weiß es eben nicht besser, und der Jurist lebt davon dass er sein überlegenes Spezialwissen verkauft. Dazu muss er aber dem Ratsuchenden erst einmal erklären, was EIGENTLICH dessen Problem ist. Von einem Mathematiker bekommt man auch keine eindeutige Antwort, wenn man ihm zur Lösung eines Gleichungssystems mit 8 Unbekannten lediglich eine oder zwei Gleichungen präsentiert, und ein Mediziner stellt anhand eine umfassende Diagnose auch nicht allein aufgrund von Blutdruck und Herzfrequenz.

  5. KlasseBeitrag!
    Hab mich doch einige Male wiedererkennen können!

    LG aus HB. 🙂

  6. Was ist denn in den so schweren Koffern o0

    Bin nun auch knapp vorm Examen und schleppe keine Koffer, daher meine Verwunderung.

  7. Auch ein Herr Ströbele war einmal Jurastudent.

  8. Gut beobachtet. Ich darf noch nachtragen, dass die weibliche Studentin gerne Perlenkette trägt. Zu meiner Zeit waren auch seidene Halstücher große Mode.

  9. Das ist wohl schon länger her, Frau Rueber 😉

  10. Ich muss widersprechen – seidene Halstücher sind jedenfalls im Rheinland immer noch häufig anzutreffen 😉

  11. Was genau in den Koffer ist, hat sich mir noch nicht erschlossen. Ich sehe nur häufiger Exemplare davon durch das Uni Gebäude ziehen.
    Ich persönlich bin Freundin des Rucksacks, da passt alles rein von A-Z, sogar das Butterbrot 🙂

    Ja, Halstücher sind auch in Potsdam noch aktuell, Perlenkette eher seltener. Ich beobachte aber einen Anstieg von Riesigen Tüchern die gekonnt über die Schulter geworfen werden.

    @egal
    Nunja, ich habe diesen Aspekt nicht bedacht weil ich aus meiner Beobachtung auf Unbeliebtheit nicht geachtet habe. Werde das nachholen, bei Gelegenheit 😀

  12. Pingback: Klausurenphase 2009/2010 – Tag 3 « Rechtler

  13. lol super Artikel, wirklich^^ Ich fühl mich ja so gaaar nicht angesprochen ^.~

  14. Pingback: kurzgeklickt zum Wochenende (40) | Im Namen des Volkers

  15. Keine Perlenketten? Also bei uns gibt’s eine ganze Fraktion von Seidenblusenträgerinnen mit Perlenketten, auch liebevoll die „Perlhühner“ genannt 😉

  16. Perlenketten? Habe ich an meinen beiden Unis nicht gesehen. Wo ist man denn noch so altmodisch? Hier sind die Mädels vor allem immer sexy in Stiefel, Rock und Strumpfhosen 😉

  17. Satorius? Eher den guten Schönfelder.

  18. @TG: Die Aussage ist ähnlich sinnvoll wie „Ich brauche keine Jacke, ich hab ja schon ne Hose.“

  19. Waren mit den Seidentüchern eigentlich männliche oder weibliche Studierende gemeint?

    Ansonsten ist es doch in weiten Teilen zutreffend.

    Zur Optik: Mich erkennt man eher an dem „Ich glaube eher an die Unschuld einer Hure als an die Gerechtigkeit der deutschen Justiz“-T-Shirt…
    Zur Kommunikation: „Juristen kennen keine Lösungen, sie kennen nur Probleme“

    Das mit dem „Für Garderobe keine Haftung“ kommt mir aber sehr bekannt vor… mea culpa

  20. Hach, jetzt muss ich als Kofferträger wohl doch noch erläutern, was es damit auf sich hat 😉

    In meinem Koffer sind Ordner und Bücher, mit denen ich jedoch nicht über den Campus spazieren gehe, sondern 1x wöchentlich von A nach B (und zurück) mit dem Zug pendele… 😉

  21. @Pascal
    Das T-Shirt ist mal Klasse! Und garnicht so unwahr.

    @Rechtler
    Okay,kann man durchgehen lassen. Allerdings sind die Kofferträger(-zieher) die ich so beobachtet habe definitiv keine Pendler.
    Ich pendel selbst auch zweimal die Woche und sehe jedes Mal aus wie nen Packesel. Aber: Ich möchte ja nichts vergessen und trotzdem fehlt jedes Mal etwas …… Tja.

  22. Pingback: Arbeit Finden

  23. Pingback: An welcher Universität studieren? Bucerius Law School, Bayreuth oder Doppeldiplom? - JuraForum.de

  24. Pingback: Diagnose Jurastudent - JuraForum.de

  25. Hier bei uns in Göttingen heißen/hießen die Damen Perlen Paulas. Aber bei mir ist das auch zu lange her, um eine Aussage über den heutigen Stand zu treffen. Ich vermute jedoch, es hat sich nichts verändert. Juristen sind ja häufig konservativ…. 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.