Juristischer Gedankensalat

Rund um das Studium der Rechtswissenschaften

Studienkommentar StGB – Joecks

| 3 Kommentare

Der Studienkommentar zum Strafgesetzbuch stellt keinen klassischen Kommentar dar. Viel mehr ist in diesem 830 Seiten starken Buch alles vereint, was der Student im Strafrecht braucht: Lehrbuch, Kommentar und Repititorium. Und als kleines Sahnehäubchen oben drauf gibt es noch die unterschiedlichen Schwerpunkte bei den Examensanforderungen der einzelnen Bundesländer. Ein Hauptaugenmerk dieser Auflage liegt in der Einarbeitung aktueller Rechtsprechung und Literatur. Zudem sind die Änderungen des StGB bereits integriert. Ein Allround-Talent, welches dem Studenten ermöglicht die Übung im Strafrecht zu meistern und die potentiellen Examen-Inhalte zu vorzubereiten.

Im allgemeinen Teil geht der Autor zunächst auf die Grundelemente des Strafrechts ein. Zum besseren Verständnis beinhaltet der Studienkommentar auch eine kleine Exkursion zur historischen Entwicklung des Strafgesetzbuches. Systematisch werden die Basen des Strafrechts dargelegt. Von der Tat bis hin zur Verjährung ist alles anhand von Beispielen erklärt. Streitstände sind klar dargestellt und innerhalb der aufgeführten Beispiele im Gutachtenstil verglichen. Neben zahlreichen Literaturhinweisen arbeitet Prof. Joecks auch aktuelle Rechtsprechung mit ein. Hilfreiche Schemata ermöglichen ein zielgerichtetes Lernen des Prüfungsaufbaus.

Im besonderen Teil des StGB sind sämtliche examensrelevanten Streitstände aufgeführt, in denen die Tatbestände Norm für Norm durchleuchtet werden. Besonders hilfreich sind hierbei die kurzen Einführungen, die dem Studenten vor Augen führen welches Rechtsgut geschützt ist, welche Tathandlung strafbar ist und welche Definitionen sitzen müssen. Das Verhältnis zu anderen Tatbeständen findet genauso seinen Platz wie zahlreiche Beispiele zu o.g. Inhalten. Wem das noch nicht reicht, der kann die erwähnten Urteile, Aufsätze und Lehrbücher zur Vertiefung nutzen. Auch wird nicht an den kleinen Helfern des Lernalltags gespart: Aufbauschemata und Gutachtenstil erleichtern die Wiederholung des Stoffes.

Der Autor erwähnt bei jedem Tatbestand die Examensrelevanz aller 16 Bundesländer. Dieses Sahnehäubchen des Studienkommentars ist für jeden Examenskandidaten hilfreich. Durch ein „Sternchen-System“ und die Nennung der jeweiligen Bundesländer ist es dem Studenten möglich, die Examensrelevanz seines Bundeslandes sofort zu erkennen.

Zudem sind die Strafgesetzbuchänderungen der letzten Zeit gleich mit eingearbeitet. Dazu gehören: Die Änderungen durch das Gesetz zur Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung von Kindern und der Kinderpornographie, das 42. StrÄndG zur Anhebung der Höchstgrenze des Tagessatzes bei Geldstrafen, das 2. Opferrechtformgesetz, das 43. StrÄndG Strafzumessung bei Aufklärungs- und Präventionshilfe und das Gesetz zur Verfolgung und Verbreitung von schweren staatsgefährdenden Gewalttaten.

Im Namen der Rezensorin ergeht für dieses Buch folgendes Urteil:

Halleluja! Endlich ein Buch das alles hat, was ich vermisst habe. Vorbei sind die Zeiten in denen man schlürfenden Schrittes, unter den Lasten ungezählter Fachbücher leidend, die Bibliothek nach weiteren literarischen Hilfestellungen durchforsten musste um dann nur wenige Seiten der einzelnen Werke überhaupt nutzen zu können. Durch klare Sprache und strukturierten Aufbau überzeugt der Studienkommentar im Lernalltag. Für mich ab sofort DAS Standardstück in meinem Rucksack.

Wolfgang Joecks
Studienkommentar StGB
9.Aufl.
ISBN 978-3-406-60999-2
29,50 € aus dem
Beck Verlag

3 Kommentare

  1. Ich habe im Studium die Einführung des Joecks mitbekommen und war auch gleich Feuer und Flamme. Eine uneingeschränkt empfehlenswerte Studienliteratur.

  2. Das Buch ist ein MUSS vor dem ersten Staatsexamen. Mir hat es auch noch während des Referendariats geholfen und ich kann es nur empfehlen. Der Studienkommentar von Joecks erklärt besonders die verschiedenen Meinungen gut und übersichtlich. Außerdem enthält er viele Quellenangaben, so dass tiefergehende Literatur mühelos gefunden werden kann.

  3. Pingback: Rechtfertigungsgründe – Basics – Juristischer Gedankensalat

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.