Juristischer Gedankensalat

Rund um das Studium der Rechtswissenschaften

Winfried Schwabe – Strafrecht Allgemeiner Teil

| 2 Kommentare

Die Bücher aus der „AchSo!“ Reihe sind wohl jedem Studenten bekannt. Sie sind ihrem Aufbau einzigartig, soviel ist klar. Winfried Schwabe erklärt den allgemeinen Teil des Strafrechts anhand von Falllösungen mit ausformulierten Gutachten. Das ist insofern ein Novum, als das andere Lehrbücher auf das Ausformulieren gern verzichten.

Schwabe - Strafrecht AT

Schwabe – Strafrecht AT

Die vom Autor ausgewählten Fälle sind Klassiker und Fallstrick gleichermaßen. Er greift genau die Themen auf, die Professoren sehr gerne in die Klausuren packen. Alle Problemkreise die er in diesem Buch als Klausur aufbereitet bietet, finden sich häufig in den Klausuren an den Universitäten.

20 Fälle mit allen prüfungsrelevanten Themen aus dem allgemeinen Strafrecht sind hier Stück für Stück aufbereitet. Ein jeder Fall beginnt mit dem Sachverhalt. Bereits hier beginnt die Arbeit mit dem Buch: Der Autor gibt Hinweise auf das richtige Lesen eines Sachverhaltes und die Gewichtung der darin gemachten Angaben. Sodann wird eine Fallskizze erstellt. Auch hier gibt es Hilfestellungen, was beim Erstellen einer Lösungsskizze zu beachten ist. Ist die Skizze fertiggestellt, geht es ins Gutachten.

Schwabe - Strafrecht AT .... ein Blick ins Innere

Schwabe – Strafrecht AT …. ein Blick ins Innere

Jeder Fall wird mit einer ausformulierten Musterlösung gelöst. Hier kann der Student gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Technik des Subsumierens, der Gutachtenstil und die Darstellung des erlernten Stoffes in einer Klausur. Nicht zuletzt kann hier auch geübt werden, wie ein Meinungsstreit dargestellt und gelöst werden kann. Die gängigsten Formulierungen sind hier genauso vertreten, wie die Platzierung von Definitionen.

Im Namen der Rezensorin ergeht folgendes Urteil: 

Die Bücher von Herrn Schwabe sind gerade am Anfang des Studiums nicht zu unterschätzen. Der Gutachtenstil und die damit verbundenen Fettnäpfchen sind häufig der Grund, warum eine eigentlich gute Klausur schwierig wird. Die Idee die Fälle mit Skizze und ausformulierter Lösung aufzuarbeiten ist mehr als gut. Gerade am Anfang ist es schwierig alle Anforderungen an eine Klausur auch zu erfüllen: Der gelernte Stoff muss platziert werden, die formalen Anforderungen sollen erfüllt werden und dann müssen Definitionen und Streitstände noch schmissig einfließen. Oftmals einfach „zu viel“. Hier wird dem Studenten eine Fibel an die Hand gegeben, er kann nachschauen wie eine Lösung aussehen kann. Für mich eine gelungene Reihe!

Winfried Schwabe
Strafrecht Allgemeiner Teil: Materielles Recht & Klausurenlehre (AchSo! Lernen mit Fällen)
Verlag Boorberg
ISBN 978-3415055445
19,80 € (Softcover)

2 Kommentare

  1. Pingback: Tipps zur Vorbereitung auf die Zwischenprüfung – Strafrecht AT (Klausuren) |

  2. Pingback: Tipps zur Vorbereitung auf die Zwischenprüfung - Strafrecht AT (Klausuren) - Juristischer Gedankensalat

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.